Spielbeitrag

Rollers schlittern in die nächste Pleite

Wiesbaden| Das Ziel gegen die Rhine River Rhinos Wiesbaden war klar gesetzt, die Westsachsen wollten mit einem Sieg dem momentanen Negativtrend entgegenwirken, soweit die Theorie. Doch in der Praxis ergab sich auch im Spiel gegen die Hessen einmal mehr die Erkenntnis, man ist weiter denn je von einem Sieg entfernt. In keiner Phase des Aufeinandertreffens habe man Zugriff auf das Spiel bekommen, resümierte Trainer Marco Förster sichtlich enttäuscht nach dem Schlusspfiff. »Mit einer viel zu harmlosen Offensive, einer ernüchternden Trefferquote, gepaart mit einer katastrophalen Defensive kannst du auf diesem Niveau kein Spiel gewinnen.« Es sei im Moment einfach nur frustrierend zu sehen, dass die Entwicklung im Training gut und intensiv laufe, man sich allerdings nicht in der Lage sieht, die Fortschritte auf die Spiele zu adaptieren. Nun gelte es das Ganze erst mal sacken zu lassen, das Spiel nochmals zu analysieren und dann versuchen einen Weg zu finden, so Förster weiter. Dass es eine schwere Saison werden würde, war allen Beteiligten im Vorfeld klar, ändere aber nichts an der momentanen Tabellensituation und dem klaren Auftrag, am kommenden Samstag im Heimspiel gegen die Roller Bulls Ostbelgien endlich abzuliefern. Dass dies nur mit einer deutlichen Leistungssteigerung in allen Belangen zu bewerkstelligen ist, muss hierbei nicht gesondert erwähnt werden. Für dieses Vorhaben braucht die Mannschaft weiterhin jede Unterstützung, die sie von den Zuschauern und Fans bekommen kann. (JoKri)

Foto: Bert Harzer/ Harzer Pressefotos

49:87 (10:17, 46:27, 71:41)

Edgaras Ciaplinskas 17 Pkt.

Vytautas Skucas 14 Pkt.

Marianne Buso 8 Pkt.

Mazvydas Butkevicius 4 Pkt.

Max Chagger 2 Pkt.

Mees Hessels 2 Pkt.

Daniel Gehse 2 Pkt.

Kommentiere diesen Beitrag