Spielbeitrag

Rollers erneut siegreich

Die Mission für die Zwickauer Rollers zum Spiel am Samstag gegen die Koeln 99ers in der Sporthalle Bergischer Ring war vorab klar gesetzt, Revanche für das Hinrundendebakel wurde gefordert. Die Kölner hingegen mussten alles auf Sieg setzen, denn für sie hieß es: »Do Or Die«, nur ein Sieg über die sächsischen Feuervögel ließ die Chance auf Klassenerhalt weiterleben. Entsprechend konzentriert starteten beide Teams in die Partie. Zunächst hielten sich die Mannen um Topscorer Jan Gans an den vereinbarten Spielplan und Zwickau setzte mit 8:12 einen ersten Akzent. Aber aus irgendeinem Grund riss bei den Muldestädtern der sprichwörtliche Faden und ermöglichte somit den Gastgebern einen gelungenen 9-Punkte-Lauf bis zum Ende des 1. Viertels. (17:12) Spätestens ab diesem Zeitpunkt zeigte sich das kampfbetonte Spiel um jeden Zentimeter seitens der Kölner, welche ihre Chance witterten. Auch im 2. Viertel vermochten es die Rollers nicht, in ihren eigenen Rhythmus zu finden. Die fast unterirdische Wurfquote beider Teams ließ das Spiel zäh hin und her wiegen, lediglich 10 Punkte auf beiden Seiten addierten sich zum Pausenstand von 27:22. Die Kabinenansprache zur Halbzeit sollte eigentlich den Geist der letzten Spiele auf das Parkett zurückbringen.
Doch leider blieb dies zunächst nur ein frommer Wunsch. Die Kölner drehten richtig auf und drohten den Zwickauern Korb um Korb zu entfliehen. Als in Minute 25 das Kölner Team auf 41:28 stellte, tobte die Halle und die 99ers stellten die Weichen auf den dringend benötigten Sieg. Aber wie schon so oft in dieser Saison stemmten sich die Rollers mit enormem Kampfgeist gegen die drohende Niederlage und fanden so zurück ins Spiel. Innerhalb der verbleibenden fünf Minuten im dritten Viertel arbeiteten sich die Zwickauer Punkt um Punkt heran und setzen damit die Kölner deutlich unter Druck. (42 : 40) Das Schlussviertel sollte dann nichts für schwache Nerven werden: Zwickau schaffte den Ausgleich, Köln antwortete, Zwickau egalisierte erneut und ging in Minute 34 in Führung. Köln reagierte gekonnt und verwandelte zwei Drei-Punkte-Würfe, was die Domstädter wieder mit vier Punkten in Führung brachte. Zwickau antwortete postwendend mit einem ebenfalls verwandelten 3-Punkte-Wurf, rückte erneut auf einen Punkt heran. Spätestens jetzt war der Krimi perfekt. Ein Korb hier zwei Punkte da, die Führung wechselte von Angriff zu Angriff um jeweils einen Punkt.
Nach dem verwandelten Wurf zum 56:57 und noch 1:25 Minuten Spielzeit auf der Uhr lagen die Nerven endgültig blank. In der folgenden Minute konnte sich kein Team einen weiteren Korb erarbeiten, womit das Heimteam gezwungen wurde, die Uhr anzuhalten und die Rollers an die Freiwurflinie zu zwingen. Am Ende entschieden vier verwandelte Freiwürfe das Spiel (56 : 61) und besiegelte gleichzeitig den Abstieg der Köln 99ers aus der Bundesliga! »Großes Kompliment an die Kölner, die aufopferungsvoll und stark gekämpft haben und uns alles abverlangten. Wir wünschen dem gesamten Verein RBC Köln 99ers alles Gute für die Zukunft und auf ein Wiedersehen in der RBBL« (Marco Förster)

Vytautas Skucas 17 Pkt.
Rostislav Pohlmann 13 Pkt.
Jan Gans 10 Pkt.
Karlis Gabranovs 9 Pkt.
Benjamin Kenyon 8 Pkt.
Edgaras Ciaplinskas 2 Pkt.
Frank Oehme 2 Pkt.

Kommentiere diesen Beitrag