Spielbeitrag

Mit Auftaktsieg in die Play-downs

St. Virth Um möglichst ausgeruht in den so wichtigen sonntäglichen Auftakt der Play-down-Runde im ostbelgischen St. Vith starten zu können, reisten die Rollers schon am vergangenen Samstag gen Westen. Übernachtet wurde im schönen Trier und nach einem ausgiebigen Frühstück rollte der westsächsische Tross ins eineinhalb Stunden entfernte St. Vith.
Eine Entscheidung, die sich als goldrichtig erweisen sollte, denn die gastgebenden Roller Bulls bauten gleich zu Beginn des Matches ordentlich Druck auf und zwangen, die noch nicht ganz im Spiel befindlichen Rollers , zu vielen Fouls. Folglich wurde ein frühes Time-out notwendig, welches Trainer Marco Förster zur Umstellung des Line-ups nutzte. Nun agierten die Schumannstädter mit deutlich mehr Ruhe und ein ausgeglichenes 1. Viertel endete mit 16:16. Kein Grund zum entspannt Zurücklehnen, wollte man die Punkte mit nach hause nehmen, brauchte es mehr von allem. Eine Spielumstellung auf Seiten der Zwickauer brachte für Skucas und Co die entscheidenden Verlaufsänderung (38:27). Selbstverständlich bäumten sich die Gastgeber nochmals kräftig auf und stemmten sich mit aller Kraft gegen einen Spielverlust. Einige Unachtsamkeiten im 3. Viertel auf Seiten der Rollers ließen die Mannen aus Ostbelgien nochmals verdient zurück ins Spiel finden, sie verkürzten auf vier Zähler (46:42). Glücklicherweise fanden die Zwickauer im entscheidenden 4. Viertel in den bewährten Powermodus zurück und erlaubten den beherzt kämpfenden Roller Bulls lediglich sechs Punkte zum Endstand von 66:48.

66:48 (16:16, 38:27, 46:42)

Vytautas Skucas: 27 Pkt.

Rostislav Pohlmann: 13 Pkt.

Edgaras Ciaplinskas: 8 Pkt.

Marianne Buso: 7 Pkt.

Daniel Gehse: 6 Pkt.

Benjamin Kenyon: 5 Pkt.

Kommentiere diesen Beitrag