Spielbeitrag

Mannschaft mit 2 Gesichtern

Zwickau Ein starkes Aufbäumen und toller Kampf der Rollers in der 2. Halbzeit reichten nicht aus, um dem Vizemeister Paroli zu bieten.
Waren in der Vergangenheit die Begegnungen zwischen dem RSV Lahn Dill und den Rollers Zwickau immer ein Ligahighlight und ein Kampf auf Augenhöhe, so waren die Rollen vor der sonntäglichen Begegnung klar verteilt. Die Hessen reisten mit einer weißen Weste und einem aktuell zweiten Tabellenplatz an die Mulde – Zwickau hingegen noch ohne Punkte am Tabellenende in der bisherigen Meisterschaft.

Das Match begann in den ersten Minuten für die Heimmannschaft recht vielversprechend, die Muldestädter blieben zunächst keine Antwort schuldig und zwangen Bundestrainer Nicolai Zeltinger früh zu einem Timeout. Das Nachjustieren zeigte Wirkung: Treffsicher aus der Mitteldistanz sowie, durch geschickte und aggressive Verteidigung, ließen die Gäste Zwickau nicht ins Spiel kommen.
Wie schon in einigen vorherigen Partien machten sich die Rollers das Leben, mit Unkonzentriertheiten im Spielaufbau sowie im Abschluss selbst schwer. Fast schien es als würden die Westsachsen mit angezogener Handbremse und zu viel Respekt gegenüber dem Vizemeister agieren. Der ernüchternde Halbzeitstand von 16:44 auf der Anzeigetafel sprach Bände.
In der Halbzeitpause fand Coach Marco Förster wohl die passenden Worte, denn die Mannschaft rollte sichtlich verwandelt zum 3. Viertel auf ́s Parkett. Aggressive Verteidigung und schnelle Spielzüge brachten nun endlich auch die in Halbzeit eins vermissten und nötigen Erfolge im Abschluss. Die Energie der Mannschaft, als eine kompakte Einheit agierend, mit Kampf um jeden Zentimeter auf dem Court, schwappte auch auf die Zuseher über, welche jeden Korb und vereitelte Offensivaktionen der Gäste lautstark für ihr Mannschaft feierte. Dies beflügelte das gesamte Team und mobilisierte zusätzliche Kräfte – Zwickau entschied das 3. Viertel mit 22:17 für sich. Auch im 4. Viertel zeigten sich die Westsachsen von Ihrer kämpferischen Seite, zwar wurde auf beiden Seiten personell rotiert, aber die Rollers gaben sich trotz des immer noch großen Rückstandes nicht geschlagen und boten dem Gegner sowie den Zusehern eine kampfbetonte Leistung. Dies respektierte auch das Team aus Lahn Dill, welches in den letzten verbleibenden 24 Sekunden des Spiels, trotz Ballbesitzes, auf einen letzten Angriff verzichteten und respektvoll mit „shake hands“ das Spiel beendeten – ganz groß!

„Wir haben heute zwei konträre Gesichter gezeigt – die erste Halbzeit müssen wir analysieren aber unbedingt abhaken und das dritte und vierte Viertel allerdings im Gedächtnis einfrieren – so möchte ich meine Mannschaft sehen“, resümiert Marco Förster nach dem Match „Kritisch betrachtet, fehlt uns immer noch Stabilität und Abstimmung in vielen Phasen. Positiv gesprochen, habe wir heute wieder einen wichtigen Entwicklungsschritt des gesamten Teams sehen dürfen!“ Unterschätzen sollte man das Team um Skucas, Oehme und Co auch künftig nicht, denn „wir sind dabei das Tal zu durchschreiten und irgendwann wird der Knopf schlussendlich aufgehen müssen“, ist sich Förster sicher.

1. Viertel: 10:26 2. Viertel: 16:44 3. Viertel: 38:61 4. Viertel: 52:80

Scorerliste:

Skucas 24 Pkt. Gans 12 Pkt. Ortmann 6 Pkt. Pohlmann 4 Pkt. Gehse 4 Pkt. Oehme 2 Pkt.

Kommentiere diesen Beitrag