Spielbeitrag

Erster Härtetest für neuformiertes Rollers-Team

Der Saisonauftakt in der RBBL steht unmittelbar bevor, seit Wochen arbeitet die 1. Mannschaft der BSC Rollers bereits darauf hin. Üben sich in Kondition, Taktik und Zusammenspiel, galt es doch neben den beiden Neuzugängen Karlis Gabranovs und Jan Gans, auch den aus der 2. Mannschaft neu hinzukommenden Guard Denny Lindner ins Team zu integrieren. Zum Abschluss der Vorbereitungszeit stand nun am vergangenen Wochenende der 6. Oettinger Cup in Elxleben als erste Bewährprobe auf der Zwickauer Agenda. Das traditionell hochkarätig besetzte Turnier sollte den Sachsen als erster Gradmesser für die Liga dienen, so hatten sich neben Gastgeber RSB Thuringia Bulls auch Titelaspirant BG Baskets Hamburg sowie die Ligakonkurrenten des USC München angesagt. Das Vorbereitungsturnier versprach entsprechend Matches auf Topniveau.

Zum ersten Spiel am Samstag um 12:00 Uhr rollten die BSC Rollers gegen den USC München auf das Parkett des Fit-In Elxleben. Die Anspannung auf Seiten der Muldestädter war greifbar, bedeutete es doch das erste Zusammenspiel der neuformierten Equipe. Headcoach Förster ging es nach eigener Aussage vornehmlich um erproben des Timings sowie das Spielgefühl in der Mannschaft unter Wettkampfbedingungen zu testen und zu verbessern. Den Rollers gelang ein souveräner Auftritt mit einem überragenden Einstand des Neu- Zwickauer Jan Gans, der in seinem Auftaktmatch mit nicht weniger als 28 Punkten und 6 Rebounds anschrieb. Am Ende stand ein verdienter 75:60 Erfolg gegen die Rivalen aus München an der Anzeigetafel. Bereits 90 Minuten später trafen Pohlmann und Co. auf die „Weltauswahl“ der BG Baskets Hamburg, die Hanseaten wollen in diesem Jahr ganz klar um den Titel mitspielen und haben sich entsprechend zum Saisonbeginn nochmals verstärkt. Auch hier konnten die groß aufspielenden Zwickauer ein deutliches Signal Richtung Saisonstart senden. „Viel ausrechnen wollten wir uns vor dem Spiel nicht – die Zeichen stehen weiter auf Entwicklung und Stabilisation“, war von Headcoach Marco Förster noch vor dem Match zu vernehmen. Allerdings überraschten die Rollers mit hohem Tempo und einer starken Wurfquote. Die Hamburger fanden kein Konzept gegen die sehr gut harmonierenden Zwickauer. Und wiedereinmal war es Center Jan Gans der aus allen „Lagen“ traf und kaum zu stoppen war. Der 71:68-Sieg war hochverdient und mehr als überraschend.

Am 2. Tag des Turniers trafen die Schumannstädter gleich auf den amtierenden Meister RSB Thuringia Bulls. Natürlich wollten die Zwickauer das erworbene Selbstvertrauen und den Schwung des Vortages in das Spiel übernehmen. Doch so recht wollte der Motor an diesem Tag nicht anlaufen, es sollte bis in das 2. Viertel dauern, ehe sich die Rollers in das Spiel kämpfen konnten. Da rollten sie bereits einem 13 Punkte Rückstand hinterher. Den Zwickauern gelang es bis zur Halbzeit noch auf 4 Punkte heranzukommen, es sollte aber das einzige „Aufbegehren“ gegen die Bullen in diesem Spiel sein, zu drückend präsentierte sich der Meister aus Elxleben. Angriff um Angriff rollte Richtung Zwickauer Korb und die Thüringer verstanden es perfekt, die Zwickauer Topscorer aus dem Match zu nehmen. Die Westsachsen fanden kein Konzept gegen die groß aufspielenden Elxlebener – und ein bisschen machte sich der Kräfteverschleiß aufgrund des kleinen Zwickauer Kaders bemerkbar. Ein überdeutlicher 77:48 Sieg der Bulls war die Folge.

„Natürlich ist diese Ergebnis nach dem tollen Turnierstart nicht befriedigend, zeigt uns aber hart und deutlich unsere Grenzen auf an welchen wir noch arbeiten müssen“, resümierte Marco Förster nach dem Spiel. „So gesehen eine Ohrfeige zur richtigen Zeit“, so der Trainer weiter. Doch lang Zeit zum Nachdenken blieb den Sachsen nicht, bereits vierzig Minuten später folgte das Platzierungsspiel um Platz 3 gegen den USC München. Abgekämpft und müde wirkten die Rollers. Der Esprit des Vortages war verflogen, bei einer Mannschaftsstärke von derzeit nur acht Spielern kein Wunder. Trotzdem wog das Spiel hin und her und kein Team vermochte sich entscheidend abzusetzen – hier würde auf jeden Fall die mentale Stärke über Sieg und Niederlage entscheiden, denn nach der Halbzeit konnte sich München mit acht Zählern leicht absetzen. Zwickau tat sich sehr schwer, kämpfte sich aber langsam, Punkt für Punkt, zurück ins Spiel. Mit dem letzten Wurf im Match traf Vytautas Skucas zum verdienten hauchdünnen 75:74 Erfolg und sicherte seiner Mannschaft den 3. Platz im Turnier. Auch Trainer Förster war am Ende zufrieden mit „seinen“ Jungs: „Ich bin wirklich stolz auf diese Mannschaft und auf jeden einzelnen Spieler – mit Herz und Härte haben sie als Team überzeugt. Klar, wir müssen noch viel arbeiten, aber wir haben einen tollen Charakter in dieser Mannschaft – ich freue mich enorm auf den Liga Start in einer Woche in Bonn.“ (JoKri)

Samstag:
Zwickau vs München 75:60 (Gans 28, Skucas 22, Ortmann 13, Pohlmann 6, Gabranovs 4, Lindner 2)
Zwickau vs Hamburg 71:68 (Gans 32, Skucas 21, Ortmann 8, Gabranovs 8, Pohlmann 2

Sonntag:
Zwickau vs Elxleben 48:77 (Ortmann 15, Gans 12, Pohlmann 7, Skucas 6, Oehme 6, Gehse 2)
Zwickau vs München 75:74 (Skucas 25, Gans 16, Gabranovs 15, Ortmann 10, Gehse 5, Pohlmann 2, Oehme 2)

Kommentiere diesen Beitrag