Spielbeitrag

Aufholjagd blieb unbelohnt

Zwickau Was lange währt … Immerhin bis zum zweiten Spieltag der noch jungen Saison mussten sich die Fans der BSC Rollers gedulden, bis sie ihre Mannschaft auch auf heimischem Parkett wieder um Punkte ringen sahen. Mit den BG Baskets aus Hamburg rollte dann auch gleich ein stark zu favorisierender Gegner auf die Muldestädter zu. Das eingespielte Team um Trainerfuchs Holger Glinicki konnte sich zuletzt mit zwei Neuverspflichtungen zusätzlich verstärken. Die Spannung in der Halle war von Beginn an für alle spürbar, dennoch erarbeiteten sich die Gastgeber diszipliniert und konzentriert Korb um Korb. Doch auch die Hamburger konnten jede sich bietende Chance zählbar nutzen. Zum Ende des ersten, durchaus ausgeglichenen Viertels gelang es den Gästen sich leicht absetzen und so startete man mit einer 15:21-Nasenlänge in die zweiten zehn Minuten. Zwickau startete erneut konzentriert und verkürze zunächst dank einiger schneller Körbe.

Eine Diskussion um einige fragliche Schiedsrichterentscheidungen in der Mitte des zweiten Viertels führte bei den Zwickauern nicht nur zu kurzzeitiger Verwirrung, auch der Spielfluss brach leider ab. Die Hamburger reagierte selbstverständlich sofort und konnten über einige Turnovers einfache Punkte verbuchen und so bis zur Halbzeit auf einen recht komfortablen elf Punkte Vorsprung davonziehen. (31:42) Pausentee und Traineransprache schienen aus Zwickauer Sicht gut gelaufen zu sein, man agierten in Kapitel drei auf Augenhöhe mit dem Ligakontrahenten. Gelang es den Sachsen den Abstand geringfügig zu reduzieren, konterten die Hamburger ihrerseits mit einem kleinen Lauf, entsprechend ausgeglichen (20:20 Punkte) gestaltete sich das dritte Viertel. Lauter wurde es dennoch auf der Trainerbank der Westsachsen, Parolen wie »Ihr müsst daran Glauben« und »Jetzt kommt eure Zeit« waren zu vernehmen. Und tatsächlich, mehr und mehr rissen die Zwickauer das Match an sich, spielten sich in einen 11:2-Punkterausch und verkürzten auf stirnschweißbildende 72:74. Nur noch 42 Sekunden zu spielen. Auszeit! Im Basketball eigentlich noch genug Zeit, aber zwei unnötige Ballverluste aufseiten der Schumannstädter führten letztendlich zu einem Endstand von 74:78. Daran konnte auch die letzte Auszeit, sieben Sekunden vor Schluss leider nichts mehr ändern. Standing Ovations gabs von den Zwickauer Fans für Leistung ihrer Mannschaft aber dennoch und auch die anschließende Teampräsentation mit Autogrammstunde nutzten zahlreiche Fans für das eine oder andere Loblied.

Punkteverteilung:

Skucas 25 Pkt

Pohlmann 20 Pkt

Ciaplinskas 12 Pkt

Kenyon 7 Pkt

Buso 4 Pkt

Oehme 3 Pkt

Bucinskas 2 Pkt

Foto: Bernd Schattner HARZER-PRESSEFOTO
Nutzungshinweis: HARZER-PRESSEFOTO Veröffentlichung nur mit Namensnennung und Erwähnung des Fotografen

Kommentiere diesen Beitrag